Satzung

Satzung
des Vereins zur Förderung des Schwimmens
und zum Erhalt des Friesdorfer Freibades
Stand : Mai 2017

§ 1
Name, Sitz
Der Verein führt den Namen
„Freibad-Freunde Friesdorf e.V.“ (FFF).
Sitz des Vereins ist Bonn.


§ 2
Zweck
Der Verein fördert ideell und materiell das Schwimmen im Freibad Friesdorf
für Jung und Alt. Insbesondere soll im Freibad Friesdorf die Möglichkeit
des Frühschwimmens erhalten werden und Kindern und Jugendlichen
vornehmlich aus Kessenich, Dottendorf, Friesdorf, Bad Godesberg-Nord
und Plittersdorf die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung gegeben werden.
Es sollen Schwimmkurse für Nichtschwimmer im Freibad Friesdorf
sowie Wassergymnastik im Bad der Bodelschwingh Schule durchgeführt
werden.

§ 3
Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
    Zwecke im Sinne der Abgabenordnung 1977 (AO 77).
  2. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet
    werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    Der Verein kann zur Verwirklichung der satzungsmäßigen, gemeinnützigen
    Zwecke eine gemeinnützige GmbH (gGmbH) gründen.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins
    fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt
    werden.
  4. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

    § 4
    Mitgliedschaft
  5. Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden; über
    den Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand.
  6. Die Mitgliedschaft erlischt durch
  • Tod
  • Austritt oder
  • Ausschluss.
    Der Austritt kann jederzeit gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt
    werden. Die Austrittserklärung wird zu Schluss des Geschäftsjahres
    wirksam.

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein
Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt.
Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung.

Die Mitgliedschaft kann durch den Vorstand einseitig beendet werden,
wenn ein Mitglied den Jahresbeitrag für ein Jahr nicht spätestens am
Ende des darauffolgenden Jahres gezahlt hat.

§ 5
Beiträge, Spenden, Geschäftsjahr
Die Höhe des Mitgliedsbeitrags wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag wird zum Beginn des Geschäftsjahres
fällig. Mitglieder können in besonders begründeten Ausnahmefällen
ganz oder teilweise von der Beitragszahlung befreit werden; hierüber
entscheidet der Vorstand. Darüber hinaus kann jeder Spenden in beliebiger
Höhe leisten. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6
Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung fi ndet im ersten Halbjahr des
Geschäftsjahres statt. Sie wird durch die/den Vorsitzende/-n, bei ihrer/
seiner Verhinderung durch ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes
gemäß § 7 Abs. 4 dieser Satzung schriftlich unter Beifügung
der Tagesordnung einberufen. Die Einladungen sind den Mitgliedern
des Vereins spätestens zwei Wochen vor der Versammlung zuzuleiten.
Die Einladung durch E-Mail gilt als schriftliche Einladung.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
Stimmberechtigt sind alle anwesenden Vereinsmitglieder.
Sie kann aus ihrer Mitte eine/einen Versammlungsleiter/-in wählen.
Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher
Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder; bei Stimmengleichheit
gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen und Ausschlussanträge
gemäß § 4 Abs. 3 dieser Satzung bedürfen der Zweidrittelmehrheit
der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Auf Antrag eines Mitglieds
sind Wahlen bzw. Beschlussfassungen geheim durchzuführen.

Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung nach Abschluss des Geschäftsjahres
einen Geschäftsbericht zu erstatten und ihr den von den
Revisoren geprüften Kassenbericht zu erörtern.
Die Angelegenheiten des Vereins werden, soweit sie nicht vom Vorstand
zu erledigen sind, durch die Mitgliederversammlung geordnet.
Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  • sie wählt den Vorstand gemäß § 7 Abs. 1 dieser Satzung und
  • zwei Revisoren sowie für jeden Revisor eine/-n Vertreter/-in

    Sie beschließt ferner über:
  • die Entlastung des Vorstandes,
  • Satzungsänderungen,
  • vorliegende Anträge,
  • die Höhe des Vereinsbeitrags,
  • den Ausschluss von Mitgliedern gemäß § 4 Abs. 3 dieser Satzung
    und
  • die Aufl ösung des Vereins.
  1. Scheidet die/der Vorsitzende vorzeitig aus ihrem/seinem Amt aus
    (§ 7 Abs. 5 dieser Satzung), so ist umgehend eine außerordentliche
    Mitgliederversammlung durch den geschäftsführenden Vorstand einzuberufen;
    dies gilt auch, wenn mindestens 1/10 der Vereinsmitglieder
    dies beantragen und unter Darlegung der Gründe diesen Antrag
    schriftlich dem Vorstand zuleiten.
  2. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift
    anzufertigen, die von der/dem Vorsitzenden, ggf. der/dem
    Versammlungsleiter/-in und der/dem Schriftführer/-in zu unterzeichnen
    ist.
  3. Bei außerordentlichen Mitgliederversammlungen kann in besonderen
    Ausnahmefällen die Einberufungsfrist (§ 6 Abs. 3 dieser Satzung) auf
    eine Woche verkürzt werden.
  4. Der Vorstand kann zu den Mitgliederversammlungen Gäste einladen.

    § 7
    Vorstand
  5. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
  • der/dem Vorsitzenden,
  • zwei bis drei stellvertretenden Vorsitzenden,
  • der/dem Kassierer/-in und ihrer/seinem Stellvertreter/-in,
  • der/dem Schriftführer/-in und ihrer/seinem Stellvertreter/-in
  • sowie zwei bis neun Beisitzern/-innen.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von
zwei Jahren gewählt; die Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte ehrenamtlich. Er ist für
alle Verwaltungsaufgaben und Entscheidungen zuständig, soweit diese
Satzung nichts anderes bestimmt. Einzelne Vorstandsmitglieder
können eine pauschale Tätigkeitsvergütung bis zu 720,00 € im Jahr
(Ehrenamtspauschale) erhalten. Der Vorstand entscheidet darüber
bei Bedarf und im Rahmen der Haushaltslage.
3a. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer bestellen.

Die/der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden bilden den
geschäftsführenden Vorstand gemäß § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches
(BGB). Der Verein wird von zwei geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern
im Sinne des § 26 BGB gemeinsam gerichtlich und
außergerichtlich vertreten.

Scheidet die/der Vorsitzende vor Ablauf der regulären Amtszeit aus ihrem/
seinem Amt aus, so ist die/der neue Vorsitzende auf einer außerordentlichen
Mitgliederversammlung zu wählen. Scheidet ein anderes
Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so ist der Vorstand
berechtigt, sich bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung
durch Zuwahl zu ergänzen. Das so zugewählte Vorstandsmitglied ist
stimmberechtigt.

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung; in ihr ist u.a. die Aufgabenverteilung
innerhalb des Vorstandes und die Abwicklung der Kassengeschäfte
zu regeln.

§ 8
Sitzungen des Vorstandes

Die/Der Vorsitzende, bei ihrer/seiner Verhinderung ein Mitglied des
geschäftsführenden Vorstandes gemäß § 7 Abs. 4 dieser Satzung,
beruft den Vorstand nach Bedarf unter Angabe der Tagesordnung zu
Sitzungen ein.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der gemäß
§ 7 Abs. 1 dieser Satzung gewählten Vorstandsmitglieder, darunter
die/der Vorsitzende oder – bei ihrer/seiner Verhinderung – ein
geschäftsführendes Vorstandsmitglied, anwesend sind.

Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit
der anwesenden Vorstandsmitglieder gefasst. Stimmengleichheit
gilt als Ablehnung. Über die Beschlüsse des Vorstandes ist eine Niederschrift
anzufertigen, die von der/dem Vorsitzenden, ggf. ihrer/seiner
Stellvertreter/-in und der/dem Schriftführer/-in zu unterzeichnen ist; sie
ist in der nächsten Vorstandssitzung vom Vorstand zu beschließen.

Zu seinen Sitzungen kann der Vorstand Gäste einladen.

§ 9
Auflösung
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke
fällt das Vermögen des Vereins an den gemeinnützigen Ortsausschuß
von Friesdorf, der es jeweils zur Hälfte unmittelbar und ausschließlich für
gemeinnützige Zwecke in Friesdorf und in Dottendorf zu verwenden hat.


§ 10
Inkrafttreten
Diese Satzung und spätere Änderungen treten mit dem Zeitpunkt ihrer
Beschlussfassung in Kraft. Letzte Änderungen wurden auf der Mitgliederversammlung
am 10. Mai 2017 beschlossen.
Bonn, den 10. Mai 2017